Dienstag, 6. Mai 2014

{Backen:} Einblicke

Huch, da war der April schneller vorbei als ich dachte... Höchste Zeit also, um mal wieder was von mir hören zu lassen und weil heute Dienstag ist, verbinde ich das gleich mit einem kleinen Blick auf meinen Creadienstagstisch. Genäht wird hier nämlich fleißig, allerdings arbeite ich zur Zeit an einem etwas größerem Projekt, sodass ich erstmal nur einen kleinen Einblick für euch habe, aber vielleicht erkennt ihr ja schon was es werden soll :-)




Claras Backthema im April - Zitrusfrüchte - habe ich auch nicht vergessen, allerdings die gute Kamera und das Fotografieren zu Beginn des Ostermontagsbuffets auch, sodass ich echt überlegt habe, euch meine Caipirinha-Himbeer-Tarte überhaupt zu zeigen... 

Allerdings war sie wirklich lecker, kam sehr gut an und ab und an ist ja die Realität hinter den Blogfotos auch ganz interessant^^ Also stellt euch einfach meinen kleinen Bruder vor, wie er mit Schreibtischlampe und Papier bewaffnet irgendwie versucht weiches Licht zu zaubern, während ich um 22.30 Uhr mir alle Mühe gebe, eines der drei letzten Kuchenstücke (nachdem die Tarte bereits über drei Stunden den Buffettisch zierte) halbwegs dekorativ auf dem Fensterbrett meiner Kusine mit dem Apfeltelefon zu fotografieren. Wiederholtes rumgedatsche in der Tartecreme, um irgendwie die gebrochene Spitze wegzumogeln inklusive... ;-)



Und hier noch das Rezept:
Zunächst knetet ihr einen Mürbeteig aus 250g Mehl, 75g Zucker, 125g Butter und einem Ei zusammen und lasst den Teig eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen. Anschließend rollt ihr den Teig aus, legt ihn in eine Tarte- oder Springform und backt ihn ca. 20-30 Minuten bei 180 Grad blind im Ofen. Das heißt, dass während des Backens Trockenlinsen oder Bohnen auf den Teig kommen (damit sich dieser nicht hebt) und diese anschließend wieder abgesammelt werden.
Die Caipirinha-Creme wird aus 500g Joghurt, 120ml Limettensaft, 1 Becher geschlagene Sahne, 4-5 EL Cachaca und einem Päckchen Gelatine hergestellt. Anschließend könnt ihr die Creme nach belieben mit Zucker süßen.
Wenn der Mürbeteig erkaltet ist, werden zunächst die Himbeeren auf dem Boden verteilt und anschließend mit der Caipi-Creme bedeckt :-)

Ich wünsche euch noch einen schönen Nachmittag und hoffe ich bin nicht die Einzige, die mit ihren Bildern zu kämpfen hat?! ;-)

Viele Grüße
Anela

Kommentare:

  1. Die Einblicke sehen ja schon mal vielversprechend aus! Schöne, frühlingshafte Farben hast Du gewählt!
    Bin schon gespannt auf das fertige Ergebnis (sieht für mich jedenfalls nach Decke aus)!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh, vielleicht was Kuscheliges zum Zudecken? Bin mal gespannt auf das Endergebnis :-)
    Und der Kuchen sieht einfach nur lecker aus!!!
    LIebe Grüße
    NIna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Decke und Zudecken ist gut, mittlerweile fehlt sogar nur noch das Binding :-)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich über jeden Einzelnen :-) Gerne Antworte ich dir auch auf deine Fragen und Anregungen, abonniere dazu einfach die Folgekommentare rechts unter dem Eingabefeld.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...