Sonntag, 3. August 2014

{Impressionen:} Mein Maschinchen, die Brother Innovis 1250

Katharina hat die Tage eine neue Linksammlung zum Thema Nähmaschine gestartet und ich finde das ist eine großartige Idee! Vor knapp zwei Jahren habe ich mich lange durch verschiedenste Foren und Blogs geklickt, auf der Suche nach der perfekten Maschine für mich und so eine Sammlung hätte mir sehr gefallen, deshalb werde ich meine bisherigen Erfahrungen jetzt einfach mal beisteuern…

Brother Innovis 1250

Das ist sie also, meine Brother Innovis 1250. Es ist eine kombinierte Näh- und Stickmaschine, für mich damals die wichtigste Grundsatzentscheidung. Ich wollte gerne beides machen können, für zwei getrennte Maschinen hätte ich jedoch keinen Platz gehabt, deshalb die Kombination. Und auch jetzt finde ich die Kombination immer noch um einiges praktischer. Erstens ist meine Nähecke noch immer genauso groß ;-), dann ist der Umbau nach ein bis zweimal probieren in zwei-drei Minuten problemlos erledigt und für mich das wichtigste Argument: So viel sticke ich gar nicht und auch nähen tue ich nicht pausenlos, sodass das Sticken mich nicht wirklich aufhält… Wenn man gewerblich näht oder wirklich viel für seine Kinder verzieren möchte, sieht das wahrscheinlich ein bisschen anders aus, aber für meine kleinen Spielereien ab und an reicht es ;-)

Brother Innovis 1250
Ein Blick auf das Stichmenü
Mein zweites Ausschlusskriterium war die Stickrahmengröße. Da habe ich mich auf diverse Erfahrungsberichte verlassen, dass wenn man schon sticken kann, nicht nur auf 10x10cm beschränkt sein sondern mindestens 13x18cm Rahmengröße ausnutzen möchte, was ich mittlerweile auch bestätigen kann. Wenn zu diesen Vorgaben dann noch ein Maximalbudget hinzu kommt, ist die Auswahl möglicher Maschinenmodelle dann auch schon deutlich eingeschränkt…

Für die Brother habe ich mich dann während eines Telefonats mit dem Nähpark entschieden. Von der Firma habt ihr ja sicher schon öfters gehört und ich würde dort auch jederzeit wieder kaufen, weil alles reibungslos geklappt hat (da war ich echt etwas nervös, die Maschine war schließlich das teuerste was ich je gekauft habe^^) und ich auch die telefonische Beratung freundlich und aufschlussreich fand…

Brother Innovis 1250
Umgebaut zur Stickmaschine, allerdings ohne Stoff
Und jetzt noch etwas zu der Maschine an sich… Erst einmal vorweg, ich bin mehr als zufrieden mit ihr, auch nach zwei Jahren noch würde ich mir keine andere wünschen!
Das Stichbild war vom ersten Tag an top (so gut habe ich das auch nach ewigem rumfummeln bei meiner alten Maschine nie hinbekommen), sie ist leise, die Bedienung ist einfach und intuitiv und bisher ist mir noch nichts aufgefallen was sie nicht kann. Eher im Gegenteil, ich glaube ich habe vieles noch gar nicht ausprobiert… Bei meiner Nähmalerei ist mir zum Beispiel erst dieses Jahr der Quiltfuß in die Hände gefallen. Ähnlich war es mit dem Antihaftfuß letztes Jahr, sodass ich mir eigentlich vorgenommen habe, mal nach und nach wirklich alle Zubehörteile auszutesten, so richtig geklappt hat das bis jetzt allerdings noch nicht^^

Abschließend nun noch vielleicht ein paar Gimmicks, die ich an meiner Maschine zu schätzen gelernt habe und auf die ich nicht mehr verzichten wollen würde, egal nach was für einer Maschine ich suche:
  •   ein automatischer Fadenabschneider: vielleicht nicht wirklich nötig, aber soo komfortabel^^
  •   Einfädelhilfe: noch viel komfortabler^^
  •   leichter Zugang zur Spule: das funktioniert bei der Maschine ganz ohne Kapsel und, wie es bei meiner alten war, ohne umklappen des gesamten Geräts, wobei ich immer etwas Angst um meine Finger hatte…
  •   Warnhinweis bei gerissenem Faden oder sich leerendem Unterfaden: früher habe ich oft erst am Ende der Naht gemerkt, dass der Faden bei der Hälfte schon alle war…
  •   Dreifach-Gerad- oder Zickzackstich: ohne Overlock wichtig, um Jerseys etc. zu vernähen
  •   Einstellung, dass die Nadel im Stoff stecken bleibt: noch so ein Komfortbonus^^
  •   Verstellbarer Nadelfuß (also ganz links, mittig…)
  •   Nähgeschwindigkeit einstellen
  •   Stickdateiübertragung per USB
  •   überhaupt erst sticken zu können
  •   zahlreiche Zierstiche und Buchstaben zum "direkt nähen"
  •   Umfangreiches Zubehör, sodass eigentlich für jede „Notlage“ schon alles im Hause ist

Brother Innovis 1250
Der Zugang zur Spule
Wobei der letzte Punkt schon zu den negativen Punkten überleitet, die ich natürlich auch nicht verschweigen möchte. Wie gesagt, es wurde wirklich viel Zubehör mitgeliefert und ob das alles, zumindest für mich, notwendig ist, weiß ich nicht. Vermutlich könnte ich auch mit der Hälfte der Sachen und weniger Zierstichen leben, allerdings finde ich, was man hat, hat man und irgendwann kommt vielleicht der Moment, indem ich unbedingt einen Kniehebel benutzen möchte und dann ist er gleich griffbereit^^

Brother Innovis 1250
Das ist der besagte Füßchen-Haufen ;-)
Wenn man hauptsächlich mehrere Lederschichten, dicke Jeans oder generell sehr, sehr dicke Stoffschichten problemlos nähen möchte, würde ich auch von meiner Brother abraten, da das vermutlich nicht unter den Nähfuß passen und das gute Stück an ihre Grenzen treiben würde. Und natürlich, so schön so eine „Computernähmaschine“ ist, einfach mal aufschrauben und ein bisschen am Innenleben drehen, wie mein Schatz und ich das bei meiner alten immer mal gemacht haben, geht natürlich nicht (auch saubermachen finde ich nicht mehr so leicht). Deshalb musste sie auch schon einmal zur Reparatur, weil sich die Nadelposition nicht mehr verstellen ließ. Auch das habe ich über den Nähpark machen lassen, ging schnell und war Dank Garantie kostenlos. Seitdem läuft sie wie eine eins und ich hoffe das macht sie auch noch wenn im Herbst die Garantie ausläuft ;-)

So, ich glaube das war jetzt mein längster Post überhaupt, aber ich hoffe ich kann dem einen oder anderen damit etwas weiterhelfen, ich hätte mich damals gefreut… Wenn ihr noch spezielle Fragen zu Zubehör, Funktionen etc. habt, könnt ihr die natürlich gerne stellen, ich glaube dem groben Überblick ist erst einmal genüge getan^^

Mein Erfahrungsbericht wandert nun zu Katharina und ich hoffe dort ein paar Overlock-Berichte zu finden, langsam erschließt sich mir nämlich wozu so eine Maschine gut ist^^ Und wenn mir noch jemand erklärt was eigentlich eine Coverlock ist und ob man die wirklich nur zum Säumen benutzt (reicht da nicht auch die Nähmaschine…?) bin ich restlos zufrieden ;-)

Viele Grüße und einen guten Wochenstart morgen!
Anela

Kommentare:

  1. Wie wunderbar, dass du mitmachst, liebe Anela! :-) Mir ging es ganz genauso, bevor ich mich für meine Pfaff entschieden habe. Man recherchiert stundenlang und ist am Ende ganz verunsichert. Wie viel wertvoller und glaubwürdiger sind da doch die Berichte erfahrener Nähbloggerinnen, die man zum Teil sogar kennt. Besonders wenn die Berichte so ausführlich und mit Herzblut verfasst sind wie deiner.

    Gerade die Frage Näh- und Stickmaschine jeweils extra oder kombiniert in einem, beschäftigt viele. Da können deine Argumente und Überlegungen bei einer Entscheidung sehr hilfreich sein.

    Hab ganz lieben Dank für die Einblicke in deine Erfahrungen mit dieser zweifellos tollen Maschine. Meine erste ist ja auch eine Brother, und ich liebe sie sehr. :-)

    Herzliche Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anela, toller Bericht! Tolle Maschine, gell?
    Ich habe die "kleinen Schwester" und bin auch mehr als zu frieden. Auch ich habe sie von Nähpark ;-)
    Liebe Grüße und weiterhin tolle, kreative Stunden mit deinem Schätzchen wünscht
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Danke für Deinen ausführlichen Bericht! Ich habe aktuell auch eine Brother, allerdings nur Nähmaschine. Für eine kommende Entscheidung in den nächsten Jahren ;-) war deine Erklärung aber echt gut! Ich würde schon auch gerne sticken können :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Magdalena, über die Linkparty habe ich hier her gefunden und Deinen ausführlichen Bericht gelesen.
    Ich habe die inovis 1500 und nähte relativ oft damit. So war dann jährlich eine Reparatur fällig weil sie richtig fest war. An den Schmutz kommt man nicht mehr ran wenn er in den Freiarm unterwegs ist. Inzwischen habe ich zum nähen eine Gritzner Tipmatic 6152 mit anderem Greifersystem, mit der ich besser klar komme.
    Viel Spass mit Deiner Brother, ich habe vieles vom mitgelieferten Zubehör genutzt, auch den Kniehebel finde ich praktisch.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, so ein Problem hatte ich zum Glück noch nicht. Ich glaube, eine Maschine ist auch immer Geschmacksache, das lässt sich vorher echt schwer einschätzen. Und wenn ich fragen darf, wofür hast du den Kniehebel benutzt?! ;-)

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich über jeden Einzelnen :-) Gerne Antworte ich dir auch auf deine Fragen und Anregungen, abonniere dazu einfach die Folgekommentare rechts unter dem Eingabefeld.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...